Kinder- und Jugendbeauftragte im Kreisverband
 

 
Maria Zehentner
Mühlberg 6
83367 Petting 

Tel.      08686-8475
E-Mail: mariazehentner@aol.com

Maria Zehentner organisiert und koordiniert als Kreisjugendbeauftragte Treffen, Aktionen, Veranstaltungen zum Zwecke des Erfahrungsaustausches mit anderen Jugendleitern aus den Ortsvereinen.   
Für Fragen und Anregungen steht Maria Zehentner jederzeit zur Verfügung. Rufen Sie an oder senden Sie eine E-Mail.

Liste der Kindergruppen (klicken)

 

 

 

Förderung der Kinder- und Jugendgruppen

 

 

Der Kreisverband Traunstein
  • fördert und unterstützt die Gründung von Kinder- und Jugendgruppen in den Gartenbauvereinen

  • bezuschusst die Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen

  • erstattet den Betrag von 3,50 € für alle Kinder bis 18 Jahre die an an Landesverband als Mitglied gemeldet sind

  • fördert und unterstützt Fortbildungsmaßnahmen der Führungskräfte

  • unterstützt in enger Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege e.V. die Ausbildung der Jugendleiter

2017

"Ramadama" - auf den Spuren des Mülls - PDF-Datei zum Download

 

Aktionstag am (und im) Wasser

 

Der jährlich vom Kreisverband für Gartenbau und Landespflege angebotene Aktivtag für Jugendleiter führte die Teilnehmer diesmal an den Chiemsee. Mit Chiemsee-Naturführerein Ulla Fees erforschten sie die Tierwelt der Prienmündung, und zwar mit Lupe und Binokular. Mit Gummistiefeln im Wasser watend, fanden sie unter Steinen und im Schlamm allerhand Getier, das dann bei näherer Betrachtung zum Beispiel als Köcher- oder Steinfliegenlarve, Bachflohkrebs oder Käferlarve identifiziert wurde. Da jeder Organismus bestimmte Anforderungen an seinen Lebensraum stellt, kann bei Vorhandensein bestimmter Arten auf die Gewässergüte geschlossen werden, die in der Prien gut bis sehr gut ist. Mit viel Spaß lernten die Teilnehmer, wie das gewonnene Wissen auch an die Kinder vermittelt werden kann und wie die für alle Gartenbauvereine ausleihbare „Wasserkiste“ dazu nutzbar ist. In der Vogelbeobachtungshütte wurde abgewartet, bis sich das Gewitter über dem Chiemsee ausgetobt hatte. Danach endete der Aktivtag  mit einem gemütlichen Abendessen im Seecafe Toni.

Fotoimpressionen vom Aktionstag (Fotos: Doreen Maierhofer)

 

Jugendleiterstammtisch in Freutsmoos am 21.2.2017

 

“Lustiges Gemüse” nennen sich die 23 Kinder der Kindergruppe des Gartenbauvereins Freutsmoos. Viele ihrer Aktionen wie ”Zaunlattentiere bemalen” oder “Barfußtag” stellte Jugendleiterin Petra Kindsmüller beim Jugendleitertreffen in Freutsmoos vor. Knapp 30 Teilnehmerinnen konnten von Maria Zehentner und Michael Luckas vom Kreisverband für Gartenbau und Landespflege begrüßt werden. An diesem Abend ging es vor allem um das Thema Müll. Birgit Furtner stellte mit „Ramadama“ den Ablauf einer Müllsammelaktion vor, gespickt mit Tipps und Ideen, wie das Thema kindgerecht und spannend gestaltet werden kann. So lernen die Kinder zum Beispiel, wie lange die einzelnen Materialien in der Natur zum Verrotten bräuchten. Anschließend wurden aus Streifen von Plastiktüten Bienen und andere lustige Wesen „upcycelt“. Passend dazu stellte Doreen Maierhofer das Buch „Trommel, Drache, Bumerang – Projekte aus aller Welt für Kinder“ vor, aus dem diese Idee stammt. Wie immer konnten sich die Teilnehmerinnen auch am gut bestückten Büchertisch und an einem Tisch mit Bastelideen informieren, so dass sie ausgestattet mit einer Fülle von Anregungen in ihr neues Kindergruppenjahr starten können.

Fotoimpressionen vom Stammtisch (Fotos: Doreen Maierhofer)

 

2016

Jugendleiterstammtisch in Übersee am 8.11.2016

 

Die reiche Jugendarbeit der Gartenbauvereine im Landkreis Traunstein wird vom Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege kräftig unterstützt. So finden zweimal jährlich Jugendleiter-Versammlungen statt, auf denen eine Vielzahl von Ideen und Anregungen geboten werden.

27 Aktive aus 11 Vereinen besuchten die Versammlug in Übersee.

Die Jugendleiterinnen Heike Kirchner und Waltraud Bauer stellten die Aktionen ihrer Kindergruppe „Gartenzwerge Übersee“ vor. Anschließend hielt der Biberbeauftragte Carsten Voigt einen Vortrag „Wissenswertes über das Leben der Biber“. Der Biber, obgleich Pflanzenfresser, wurde als Fischräuber und wegen seines Felles jahrhundertelang gejagt und im Mittelalter auch als Fastenspeise gegessen, weil er von der Kirche wegen seiner Lebensweise kurzerhand zum Fisch erklärt wurde. Bis zu seiner Wiedereinbürgerung 1966 war er in Deutschland 100 Jahre lang ausgestorben. Heute ist er geschützt und dadurch wieder so verbreitet, dass Konflikte mit der Land- und Forstwirtschaft nicht ausbleiben. Zahlreiche Fotos, ein Biberschädel, angenagte Äste und ein präparierter Biber zum Anfassen rundeten den interessanten Vortrag ab, der sicher auch in den Kindergruppen gut ankommen würde.

Es folgte als Anregung für die eigene Jugendarbeit eine Bastelaktion, bei der die Anwesenden Libellen und Fledermäuse aus Naturmaterial herstellen konnten. Außerdem luden ein Büchertisch und ein Tisch mit weiteren Bastelarbeiten aus den Gruppen zum Stöbern ein.

Die Kreisjugendbeauftragte Maria Zehentner bedankte sich bei allen Aktiven für ihre Arbeit und lud  gleich zur nächsten Zusammenkunft am 21.2.2017 in Freutsmoos ein.

Fotoimpressionen vom Stammtisch (Fotos: Doreen Maierhofer)

 

Jugendleiterseminar in Otting am 30.4.2016 

 


Kindern die Natur nahe zu bringen, ist eine wichtige Aufgabe unserer Zeit. Einer, der das exzellent beherrscht, ist Thomas Janscheck aus Wolnzach. Der Gartenbauingenieur und stellvertretende Vorsitzende des oberbayerischen Bezirksverbands für Gartenbau gab viel von seinem Wissen weiter in einem Seminar für Jugendgruppenleiter der Gartenbauvereine im Lkr. Traunstein. 20 Aktive waren zum „Oberwirt“ nach Otting gekommen und erhielten reichlich Informationen und Anregungen für ihre eigene Arbeit. Am Vormittag ging es allgemein um die Kinder- und Jugendarbeit im Gartenbauverein, untermalt mit vielen konkreten Beispielen. Zum Beispiel wurde anhand einer Weltkarte die Herkunft vieler unserer Gemüse, Obstsorten und Kräuter verfolgt. Dabei wurde immer wieder betont, dass es bei Kindern nicht auf die Masse an Informationen ankommt, sondern auf das Spielerische, den Blick auf das Besondere, die Wiederholung und die Reflexion. So gesehen lassen sich aus der Fülle der Impulse dieses Tages von den Teilnehmern viele, viele Gruppenstunden gestalten – von der einfachen Pflanzaktion bis zum Familienfest. Wem das nicht langte, der bekam auch noch ein großes Angebot an einschlägiger Literatur.
Sepp Linhuber aus Eggstätt liegt das Wissen um alte Kinderspiele am Herzen. Er lehrte die Teilnehmer das Schnitzen von Weidenpfeifen und führte ihnen die „Hui-hui-Maschin“ vor. Bettina Sedlmair vom Bezirksverband stellte den Teilnehmern die verschiedenen Verleihkisten vor, die der Bezirksverband für die Jugendarbeit angeschafft hat, darunter Kisten zum Thema „Wald“, „Märchen und Musik“ und zu verschiedenen Lebensmitteln, alle randvoll mit Wissen,Bastel- und Spielideen. Diese sind über die Internetseite des Bezirksverbandes leicht zu bestellen.
Kulinarisch gut versorgt, wurden die Jugendleiter auch musikalisch verwöhnt. Der 3/4Takt (der Landler) als Takt des Voralpenlandes – ohne den hätte es auch einen Mozart nicht gegeben – ist auch ein Stück Kultur, mit dem viele Jugendliche nichts mehr anfangen können. Von Thomas Janschek auf der Zither begleitet, stimmten alle in altes Liedgut wie „Springt der Hirsch übern Bach“ mit ein.
Der letzte Abschnitt des Seminars drehte sich um das Thema „Sonnenwende“. Bei der Plosauer Kapelle unter blühenden Bäumen ging es um Astronomie, Sonnenwendpflanzen und Sonnenwendtraditionen, kindgerecht und spielerisch aufbereitet. Und auch hier konnten die Teilnehmer viele Ideen zur Umsetzung in den Kindergruppen mitnehmen.

Fotoimpressionen vom Seminar (Fotos: Doreen Maierhofer)

 

Aktivtag für an der Jugendarbeit Interessierte der Gartenbauvereine 

 


Unser jährlicher Aktivtag führte uns heuer auf die Dandlalm in Urschlau/Ruhpolding. Nach einer kurzen Wanderung  an der Urschlauer Ache, vorbei am Bergwalderlebniszentrum und mit spannenden Ausblicken auf die Schlucht erreichten wir die unter der Hörndlwand gelegene Dandlalm. Nach einem quellwassergekühlten Getränk empfing uns die Bäuerin und Sennerin Scarlett Haßlberger zu einem Kurs im Kasmachen.  Ca. 30 l Milch werden hier alle zwei Tage zu Almkäse verarbeitet und z.B. in Öl und Kräuter eingelegt als Brotzeit serviert.
Zuerst wurde die Milch mit Lab versetzt und war innerhalb einer Viertelstunde geronnen. Dann wurde sie mit einem Schneebesen zum Bruch zerkleinert, wobei die Molke sich abtrennte. Jeder konnte die warme Molke kosten, „Interessant“ war das erste vorsichtige Urteil. Molke enthält kein Fett, aber viele Mineralstoffe und B-Vitamine und ist damit sehr gesund für Körper und Haut.
Die Sennerin erklärte uns die Verarbeitung zu Hütten- und  Frischkäse und die Verwendung von Kräutern. Der Bruch wurde in die siebartige Form gefüllt, damit weitere Molke abtropfen konnte. Durch mehrmaliges Wenden entsteht die Form des Käselaibes, der dann je nach Sorte bzw. Verwendung länger oder kürzer reifen muss. Mit Riechen und Schmecken, selber Hand anlegen, vielen Fragen und dem Austausch von eigenen  Erfahrungen machte der Kurs viel Spaß. Besonders wichtig: Scarlett Haßlberger erläuterte den TN, wie eine solch Aktion bei ihr mit einer Kindergruppe ablaufen würde oder auch wie man mit seiner Gruppe zu Hause Käse herstellen könnte.
Maria Zehentner bedankte sich herzlich mit einem kleinen Präsent für die Vorführung.
Anschließend hatten alle Teilnehmerinnen Gelegenheit, bei einer üppigen Almbrotzeit die Köstlichkeiten der Dandlalm zu genießen und sich ausgiebig zu unterhalten. Es wurde sehr bedauert, dass nicht mehr Jugendgruppenleiter(innen) die Gelegenheit zu diesem Aktivtag genutzt haben.
Wer sich über die Dandlalm informieren und sich mit Scarlett Haßlberger in Verbindung setzten möchte, findet sie unter http://www.dandl-hof.de.

Fotoimpressionen vom Aktivtag (Fotos: Doreen Maierhofer)

 

Preisübergabe an die "Gartengeister" von Taching

 

Foto: Michael Aßmann

Tachinger „Gartengeister“: Dritter Platz beim Vogelhäuschen-Wettbewerb wurde jetzt mit Preisgeld belohnt

 Taching am See - Strahlende Gesichter bei den „Gartengeistern“: Eine Abordnung des Traunsteiner Kreisverbands für Gartenkultur und Landespflege überbrachte jetzt der Kinder- und Jugendgruppe des Gartenbauvereins Taching am See ihren Preis für den dritten Platz beim Vogelhäuschen-Wettbewerb.
Anlässlich des „Tages der offenen Gartentür“ in Törring hatten die Nachwuchs-Gartler fünf Vogelhäuschen gestaltet (wir berichteten). Eines davon schaffte es in der Gunst der Veranstaltungsbesucher ganz weit nach vorn. Kreisvorsitzender Michael Luckas, Kreisjugendbeauftragte Maria Zehentner und Kreisjugendsprecherin Doreen Maierhofer überreichten den Kindern und Jugendlichen auf dem Anwesen von Anni Helminger, Beirätin im Kreisverband, in Hucking nunmehr 150 Euro Preisgeld.
Anfangs etwas schüchtern, aber dann voller Einsatz erzählten die jungen Tachinger den Gästen von ihrer Gruppe und deren Aktivitäten und natürlich von der Entstehungsgeschichte des prämierten Vogelhäuschens. „Wir haben alles verwendet, was wir im Schuppen gefunden haben und nicht mehr gebraucht wurde“, erzählten die Kinder im Alter zwischen fünf und 13 Jahren. So gestalteten sie aus alten Wasserhähnen und einem langen Holzstück ein Gesicht und nannten die Nisthilfe liebevoll „Wurzelsepp“ oder „Wald-Pinocchio“. Doreen Maierhofer gab dem Vogelhäuschen beim ersten Anblick spontan den Namen „Langnase mit Hut“. Auch Michael Luckas zeigte sich beeindruckt von dem Werk: „Auf der langen Nase kann ja eine ganze Schar Vogelkinder Platz nehmen.“ Jetzt soll die dekorative Nisthilfe auf einem öffentlichen Platz in der Gemeinde aufgestellt werden.
Der Kreisvorsitzende lobte das Engagement und die Kreativität der „Gartengeister“ und überreichte gemeinsam mit Maria Zehentner neben dem Preisgeld als Dank an die jungen Beteiligten kleine bunte Filzvögelchen auf Zweigerln. Die 150 Euro sollen für einen gemeinsamen Ausflug verwendet werden. „Macht, was euch Freude bereitet und gebt ordentlich Gas“, betonte Luckas.
Die „Gartengeister“ treffen sich einmal im Monat jeweils freitags ab 16 Uhr. Unter der Leitung von Heidi Stockhammer und Hanni Prambs wird dann gebastelt, gegartelt und spielerisch die Natur mit all ihren Facetten kennen und lieben gelernt. Wer mitmachen möchte, ist jederzeit willkommen.
Text: Michaela Aßmann

BILDTEXT:
Die „Gartengeister“ und ihr preisgekrönter „Wurzelsepp“ : Jetzt gab es für den dritten Platz beim Vogelhäuschen-Wettbewerb 150 Euro. Maria Zehentner und Doreen Maierhofer (links), Anni Helminger und Michael Luckas (rechts) übergaben den Preis an die Tachinger Nachwuchs-Gartler und ihre Betreuerinnen Heidi Stockhammer (Dritte von links) und Hanni Prambs (Dritte von rechts). (Foto: Aßmann)

 

Tag der offenen Gartentür am 26.6.2015 in Törring; Vogelhausaustellung

Beim Tag der offenen Gartentür in Törring am 28. Juni 2015 wurden insgesamt 88 Vogelhäuser, angefertigt von 24 Kindergruppen,  ausgestellt.

Diaschau aller Vogelhäuser
(alle Fotos von Doreen Maierhofer)


Vogelhaus-Wahlergebnis